Stadtteiloper

Sehnsucht nach Isfahan

Unsere Stadtteiloper - Ein voller Erfolg!

Am 17. und 18.05.2018 war es dann endlich soweit. "Sehnsucht nach Isfahan" hatte Premiere und eine zusätzliche Vorstellung. Beide Vorstellungen waren so gut wie ausverkauft und auch die Presse war sehr interessiert an unserem großen Schulprojekt der Stadtteiloper.

Monatelange Arbeit und Vorfreude machten sich endlich bezahlt: Beide Vorstellungen waren absolut grandios und beeindruckend. Da blieben am Ende zum großen Finale ein paar Augen nicht mehr trocken.

Hier einige Eindrücke dieses herausragenden Opernprojekts, auf das wir alle stolz sein können: die Schüler und das Kollegium der HDS, allen voran Frau Rumpf, die mit ganzem Herzen und voller Einsatz dabei war. Aber auch alle anderen Beteiligten der Oper, Musiker, Produzenten, musikalische Leitungen, fleißigen Helfer aus Eltern, Großeltern, Ehemaligen, Schulbetreuung und anderen Sossenheimern. 

Sehnsucht nach Isfahan - Die Stadtteiloper der HDS
Herr Großhans: unser Erzähler, der durch die Oper führt
Ein wütender Mahmut sucht Ibn-Sina.
Doch dessen Studenten helfen ihm.
Ibn-Sina im Sandsturm ... es scheint aussichtslos.

Hatice ist begeistert von Ibn-Sina's Arbeiten zu Philosophie und Medizin.
Ibn-Sina heilt einen kleinen Jungen, nachdem er anhand dessen Pulsschlags feststellt, dass er verliebt ist.
Hatice beim Lied über den Pulsschlag.
Frau Rumpf führt zusammen mit dem Erzähler durch die Geschichte von Ibn-Sina.
Ad-Daula vetraut Ibn-Sina und dieser kann ihn zunächst auch heilen. Nach einem Streit mit seinem Sohn, kommt für Ad-Daula jedoch jede Hilfe zu spät.
"Sina bleib' stark! Die Rettung sie kommet!"

Ein Kostüm entsteht: Ibn Sina

Bei der Kostümgestaltung sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, auf der Bühne wird eine bunte Mischung von orientalischen Kleidungsstücken zu sehen sein.

 

Auch für die Hauptdarsteller waren die Kostüme schnell klar: Ad Daula hat einen weiten Mantel an, Ismail, der Wüstenprinz einen edlen Umhang, Hatice bekommt ein wunderschönes Kleid und Nuri einen schlichten Kaftan mit Hose.

Nur das Kostüm für Ibn Sina war lange unklar, bis uns auffiel, dass wir sogar ein Bild von ihm haben, nach dem wir das Kostüm entwerfen können!

Ibn Sina trägt einen blauen Mantel mit Blumen darauf – blauen Stoff haben wir noch in unserem Fundus!

Vorlage zum Kostüm von Ibn Sina:

Für die Gestaltung hat Frau Werner vom Betreuungsteam lange experimentiert – bis zum Schluss beim Farb-Workshop die Kinder den Stoff bedruckt haben, aus dem später der Mantel von Ibn Sina genäht wird:


Jetzt wir der Mantel noch genäht, und bei der Aufführung könnt ihr Ibn Sina darin bewundern!

Kostüm-Werkstatt

Hier könnt ihr unser Kostüm-Team bei der Arbeit sehen.

Unsere fleißigen Helfer konnten bereits viele Ideen umsetzen und somit unserer Stadtteiloper ein erstes Bild geben. Alles nimmt langsam Gestalt an und die Spannung steigt.

Seht selbst und bewundert die ersten fertigen Kostüme.

Geschneidert werden Röcke, Umhänge, Kaftane, Hosen, Kleider und Kopfbedeckungen. Alles im Stil und den Farben von damals.

 

Kostüm-Werkstatt
Ad Daula Kostüm
Ismail Kostüm
Nuri Kostüm

3. Projekttag

Wir sind schon richtig weit gekommen! Das haben wir am dritten Projekttag gemerkt.

Wir können „Gib auf das Kämpfen“ dreistimmig singen, und das klingt schon ziemlich gut! Außerdem tanzt Frau Holikova dazu, und das sieht seht cool aus!

Die Kinder der dritten Klassen singen zusammen mit Linda „Philosophie und Medizin“, die vierten Klassen singen mit ihr zusammen „Der treibende Pulsschlag“. Dafür hat jede vierte Klasse eine Bodypercussion komponiert.

Es gibt viele verschiedene Tänze, die die Kinder vorführen, außerdem gibt es ab jetzt Kostüme für alle Kinder.

Langsam aber sicher steigt die Vorfreude, und wir sind alle schon ein bisschen aufgeregt…

 

Der Kontrabass

Wir hatten Besuch vom größten aller Streichinstrumente!

Juliane Bruckmann, Kontrabassistin bei der Deutschen Kammerphilharmonie, besuchte uns in der Schule. Leider konnte sie nur an einem Donnerstag kommen, aber alle Kinder, die sie noch nicht kennen, werden sie spätestens bei den Intensiv-Proben zur Oper kennenlernen.

Auf den Fotos seht ihr, dass die Kinder ausprobieren durften, wie ein Kontrabass gezupft wird. Außerdem gab es ein Arbeitsblatt über den Kontrabass, und Frau Bruckmann spielte den Kindern etwas vor: den „Elefanten“ aus dem Karneval der Tiere.

Es war ein sehr spannender Vormittag!

 

2. Projekttag

Beim zweiten Projekttag war Drehtermin! Die Szenen, die wir beim ersten Projekttag geprobt haben, sind gefilmt worden, ihr könnt sie dann bei der Opern-Aufführung sehen.

Frau Holikova hat Tänze auf dem Marktplatz mit den Kindern geübt, und es gab schon mal Kostüme zum Ausprobieren.

Mit Linda und Frau Rumpf haben die Kinder dreistimmig gesungen, das war ganz schön schwer, weil wir das zum ersten Mal gemacht haben!

Außerdem haben wir uns angeschaut, wie lange es her ist, dass Ibn Sina gelebt hat, und wir haben etwas über Georg Friedrich Händel, den Komponisten der Musik, die wir singen, gelernt.

 

Auf der Zeitleiste seht ihr, wie lange das her ist!

 

 

1. Projekttag

Jetzt geht es los mit der Arbeit an unserer Stadtteiloper „Sehnsucht nach Isfahan“!

Nachdem im Musikunterricht schon mit der Arbeit an den Chören begonnen wurde, fand am 25.09. der erste Projekttag für die dritten und vierten Klassen statt.

Einen Workshop zum Thema „Stimme“ leitete Linda Joan Berg, eine der Hauptdarstellerinnen von „Sehnsucht nach Isfahan“. Sie zeigte Übungen zur Stimmbildung und erzählte den Kindern von ihrem Beruf als Sängerin.

Anne Rumpf begann mit den Kindern die Dokumentation der Oper im Musikheft: sowohl die Handlung der Oper als auch die individuellen Arbeits- und Lernfortschritte sollen über die Gesamtdauer des Projektes von den Kindern festgehalten und beschrieben werden.

Den dritten Workshop leiteten die Schauspielerin Sabine Fischmann (Regie und szenische Darstellung) und der Pianist und Dirigent Markus Neumeyer (musikalische Leitung). Sie erarbeiteten mit den Kindern erste Szenen der Oper: sie machten Improvisationen zu den Themen „verhaften und verhaftet werden“, „Tanz auf dem Marktplatz“ und „zuhören und erzählen“.

Einen ersten Eindruck von der Arbeit vermitteln die Fotos, die Herr Knickenberg im Szene-Workshop gemacht hat.

 

 

 

Zuhören
Tanzen - solo
Tanzen
Verhaften

Projektchor Stadtteiloper